Adventure Potsdam

 
 

Fragen zum Törn


 Wer entscheidet, wohin wir segeln?

Das entscheiden wir grundsätzlich gemeinsam. Es gibt unterschiedliche Törns. Bei einem Urlaubstörn werden die Wünsche der Crew mit einbezogen, denn es ist euer Urlaub! Je nach dem, was euch für euren Segeltörn wichtig ist, bieten sich andere Törnziele an. Dennoch muss beim Segeln auch der Wind mit in die Überlegungen einbezogen werden. Der erfahrene Skipper kann bei der Törnplanung einschätzen, welche Ziele umsetzbar sind und welche möglicherweise eher schwer werden. 

Wenn Du bei einem Überführungstörn mitsegeln möchtest, schreibe mir über das Kontaktformular. Dann erkläre ich Dir die Besonderheiten.

Können wir aktiv mitsegeln, auch wenn wir noch keine Erfahrung haben?

Aktiv Mitsegeln ist sogar erwünscht! Als Skipper verteile ich Aufgaben so, dass Du diesen auch gewachsen bist. Natürlich stehe ich mmer mit Rat und Tat zur Seite. Auf diese Weise ist es gar kein Problem, wenn du noch keine Segelerfahrung hast. Nach einer Woche auf der Segelyacht wirst du sie haben!

Müssen wir die ganze Zeit aktiv mitsegeln?

Es ist dein Urlaub. Daher wird es immer genug Zeit für einen Badestopp geben oder ein ausgiebiges Sonnenbad auf dem Bug der Yacht. Es wird beim Segeln niemand zu etwas gezwungen, was er nicht möchte. Dennoch ist Segeln ein Teamsport und gemeinsam anpacken ist notwendig, um sein Ziel zu erreichen.


Haben wir auch Zeit, um die Insel kennenzulernen und in den Hafenstädten bummeln zu gehen?

Ja. Je nach Törn-Charakter entscheiden wir gemeinsam jeden Tag neu über unsern Törn.

Was passiert, wenn wir keinen Wind haben?

 

Die Segelyacht ist selbstverständlich mit einem Motor ausgestattet. Wenn wir keinen Wind haben und dadurch nicht segeln können, können wir einen Teil der Strecke unter Motor zurücklegen. Wir können auch in die Nächste Bucht fahren und einen Bade- bzw. Erkundungsstopp machen.

Was passiert bei Wind und Regen

Solange nicht die Sicherheit der Crew und Yacht gefährdet ist, liegt es an der Crew was wir machen: Ist es für euch ein Abenteuer bei Regen durch die Wellen zu fahren? Oder möchtet ihr lieber unter Deck mit einem guten Buch den Regentropfen am Bullauge zuhören?
 Selbstverständlich steht aber die Sicherheit an erster Stelle. Deshalb muss sobald abzusehen ist, dass der Wind zu stark wird, der nächste Hafen angefahren werden.

Was passiert bei Sturm?

Bei Sturm kann die Sicherheit der Yacht und der Crew nicht mehr garantiert werden. Deshalb muss sobald abzusehen ist, dass sich ein Sturm dem Segelrevier nähert der nächste Hafen angefahren werden. Da Stürme meist nicht länger als einen Tag anhalten, muss sich deshalb keine Sorgen um die Strecke des Törns gemacht werden. Natürlich werden dann die folgenden Tage etwas länger, aber die Törns sind so ausgelegt, dass ein Tag im Hafen nicht alles ins Wasser fallen lässt.

Muss Ankerwache gehalten werden?

Das hängt von vielen Faktoren ab: Wie ist die aktuelle Wetterlage? Ist ein Wetterumschwung zu erwarten? Wie sicher ist das Ankerfeld? Der Skipper beurteilt die Sicherheitslage jeden Tag. Falls Ankerwache nötig wäre, kann sich die Crew meist auch noch für eine Boje oder den Hafen entscheiden, um sich einer ruhigen Nacht sicher zu sein.

Kojencharter - Beschreibung

Auf der Jeanneau Sun Odyssey 44 können in vier Kabinen neun Personen schlafen. Wir haben zwei Nasszellen und eine Dusche unter Deck. Im Salon können wir bei schlechtem Wetter sitzen und gemeinsam kochen, essen etwas spielen oder einfach entspannen. Vor dem Navigationsplatz befindet sich die Pantry mit kardanisch aufgehängten Backofen/Herd, einer Spüle mit See- und Frischwasserhahn und einer großen Kühlbox. Hier kann sich die Crew bei kochen, braten und backen austoben.

Wir wollen euch die Möglichkeit geben mitzusegeln und uns auf unserer Reise zu begleiten. Wir werden für eine Etappe nur vier Gäste aufnehmen, damit wir uns gut auf alle neun Kojen verteilen können. Du sollst dich bei uns wohl fühlen und einen tollen Urlaub genießen können.

Mitsegeln bedeutet sich aktiv bei allen Manövern zu beteiligen und sich innerhalb der gesamten Crew einzubringen. Wir wollen Seemannschaft und Urlaub miteinander verbinden und euch einen aktiven und dennoch erholsamen Urlaub bieten.

Was sollte ich auf keine Fall vergessen?

Sonnenbrille - 

Sonnenschutzcreme Faktor 50+ - 

Badesachen - 

Großes Handtuch - 

Ölzeug - 

Kann ich einen Koffer mitnehmen?      

Unter keinen Umständen solltest du einen Koffer mit Rollen mit an Bord bringen. Der gepflegte Boden unter Deck würde unter den Rollen immens leiden. Auch generell sind (Hartschalen-)Koffer äußerst ungünstig an Bord einer Segelyacht. Platz ist unter Deck immer knapp bemessen und ein Koffer nimmt leider extrem viel Raum in Anspruch. Stattdessen sind Rucksäcke und Taschen zu empfehlen, die nach dem Auspacken klein zusammengefaltet werden können.


 
E-Mail
Anruf
Karte